Hier kannst du Spaß machen. Kölner verstehen das!

  • 14. Januar 2017
Michel wurde vor 53 Jahren in Köln geboren und nennt den Stadtteil Gremberg sein Zuhause. Seit fünf Jahren arbeitet er als „Köbes“ in einem traditionellen, kölschen Brauhaus in Nippes. Von seiner Liebe zu Köln erzählt er uns mit einem schelmischen Augenzwinkern…

Nippes gilt als ein sehr ursprüngliches Veedel in Köln, was gefällt Ihnen hier so gut?

Hier kommt meine Ex-Frau her… Nein, also Nippes ist echt ein sehr nettes Örtchen, ein sehr ursprüngliches Viertel. Typisch Kölsch halt.

Welcher ist Ihr persönlicher Lieblingsort in Köln?

Das ist ganz klar der Dom, auch wenn es sich kitschig anhört! Ich gehe ganz gerne in den Dom, wenn keine Messe ist, also nur für mich im Stillen. Dann stelle ich eine Kerze auf und halte Zwiesprache mit mir.

Und was bedeutet Köln für Sie?

Köln ist Leidenschaft! Die ganze Stadt ist sehr herzlich und das gefällt mir sehr gut! Die Menschen sind offen und manchmal oberflächlich, aber gerade das ist sehr gut! Du kannst überall jederzeit hingehen, kriegst überall netten Kontakt, verbringst nette Abende mit Menschen, die du vorher noch nie gesehen hast. Am nächsten Tag gehst du woanders hin, triffst andere Menschen und es ist auch wieder so.

Als „Köbes“ kommen Sie mit Kölnern aller Generationen in Kontakt. Was ist für Sie typisch Kölsch?

Der Humor! Da fällt mir gleich ein typisches Beispiel zu ein: Einmal wollte ein Gast einen Tee bestellen in unserem Brauhaus, da habe ich dann gesagt: „Kein Problem! Ein Tee kannst du gerne haben.“ Ich habe einen Bierdeckel genommen und ein „T“ drauf gemalt und meinte: „Hier ist dein T.“ Da hat er gelacht. Das ist das, was Köln ausmacht. Hier kannst du Späßchen machen. Kölner verstehen das.

Was bindet Sie an Köln?

All das, was Köln ausmacht! Das ganze Lebensgefühl der Menschen hier. Ausgehen, Kölsch trinken, kölsches Essen, kölsch schwade, all sowas! So wie hier im Brauhaus eben.