Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich so schnell heimisch fühlen kann.

  • 17. Februar 2017
Sarah ist 27 Jahre alt und im Spätsommer 2016 nach Köln gezogen. Die gebürtige Hamburgerin ist ganz begeistert davon, wie schnell sie sich in Köln heimisch gefühlt hat. Wie Sarah als "Immi" zur fünften Jahreszeit steht und worauf sie sich besonders freut, erzählt sie uns im Interview...

Hey Sarah! In welches Veedel hat es dich nach deinem Umzug verschlagen? 
Als ich im August letzten Jahres aus Hamburg hergezogen bin, bin ich zu meinem Freund an den Friesenplatz, also ins Friesenviertel, gezogen. Ich habe mir das Veedel zwar nicht selbst ausgesucht, aber mir gefällt es hier sehr gut. Es gibt viele Restaurants und Läden für den täglichen Gebrauch, sodass es einem an nichts mangelt.

Was gefällt dir an deinem Veedel besonders gut? 
Ich finde es super, dass es so zentral gelegen ist und man überall schnell hinkommt. Das meiste ist sogar zu Fuß schnell erreichbar. Außerdem ist hier immer etwas los. Ich muss nur vor die Tür gehen und habe gleich ganz viele Bars und Clubs in der Nähe. Da kann man auch einfach ganz spontan abends weggehen, ohne sich Sorgen um die letzte Bahn machen zu müssen. In Hamburg habe ich nicht so zentral gewohnt, deshalb genieße ich das gerade sehr.

Was magst du an Köln sehr? 
Auf jeden Fall die Menschen, da die Kölner so offen und freundlich sind. Man lernt hier total schnell neue Leute kennen und wird von allen mit offenen Armen empfangen und herzlich aufgenommen. Das ist für mich natürlich besonders wichtig, da ich noch relativ neu in Köln bin.

Welches Gefühl verbindest du mit Köln?
Ich habe mich in Köln sehr schnell wohl und zuhause gefühlt. Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell möglich ist.

Was fällt dir als Erstes ein, wenn du an Köln denkst? 
Als Erstes denke ich an den Dom und an Karneval. Wenn du mit dem Zug oder über die Autobahn nach Köln fährst, ist der Dom das Erste was man schon von weitem sieht. Es ist einfach das Wahrzeichen der Stadt! Außerdem denke ich natürlich auch direkt an Karneval. Das ganze Jahr freuen sich die Menschen hier darauf und fangen schon Monate vorher mit den Vorbereitungen an. In Hamburg, wo ich herkomme, wird kein Karneval gefeiert. Umso gespannter bin ich auf die Jecken und freue mich, es dieses Jahr endlich mitfeiern zu können.

Was macht Köln im Vergleich zu anderen Städten so besonders? 
Das sind für mich vor allem die Leute, die so offen und herzlich hier sind und natürlich Karneval.

Was ist dein Lieblingsort in Köln? 
Mein Lieblingsort ist der Rhein. Ich mag das Wasser sehr gerne und da ist der Rhein natürlich perfekt. Ich finde es schön, dort spazieren zu gehen oder im Sommer am Rhein zu sitzen, auf die Stadt und das Wasser zu blicken und dabei am besten noch ein Kölsch zu trinken.