Ich will hier niemals ganz weg!

  • 28. Januar 2017
Lisa wurde in Köln geboren und stammt aus dem Severinsviertel. Die 59-jährige Urkölnerin liebt und lebt das kölsche Gefühl. Als Kauffrau erlebt sie Köln und seine Menschen jeden Tag hautnah. Im Interview erzählt sie, warum sie immer wieder froh ist, nach Hause zu kommen....

Was ist für Sie das Besondere am Severinsviertel?
Es sind die Leute, die das Veedel für mich einzigartig machen. Mittlerweile wohne ich etwas am Rande der Südstadt, am Fortuna-Stadion. Aber ich gehe in meiner Freizeit oft auf die Severinstraße, weil ich dort viele Bekannte habe und auch meine Schwester dort wohnt. Außerdem liebe ich das traditionsreiche Straßenfest und im Winter diesen kleinen, gemütlichen Weihnachtsmarkt am Chlodwigplatz.

Hat das Viertel eine besondere Eigenschaft für Sie?
Dort leben Ur-Kölner, die sprechen auch noch Kölsch und leben Kölsch. Es gibt dort zwar mittlerweile auch viele Zugezogene, aber es wohnen immer noch viele „echte Kölsche“ dort. Wenn ich über die Severinstraße gehe, dann gibt es direkt ein „Hallo“ von allen Seiten. Da spricht man noch miteinander.

Was ist Ihr schönstes Erlebnis hier in Köln gewesen?
Ach, da gibt es natürlich viele Erlebnisse … Aber es eher etwas Grundlegendes, das mich so begeistert. Viele Ex-Kölner besuchen ihre Heimat immer wieder und kommen dann regelmäßig bei mir vorbei, um „Guten Tag“ zu sagen. Dabei ist völlig egal, wo die Leute hingezogen sind – ob in die Schweiz oder nach Spanien. An ihrer Liebe zu Köln ändert das wohl gar nichts und das finde ich immer wieder schön zu sehen.

Was macht Köln für Sie so besonders, im Vergleich zu anderen Städten?
Die Südstadt mit ihrem eigenen Flair. Eben weil man hier die Leute kennt und hier noch dieses besondere, kölsche Gefühl zu finden ist. Jeder kann mit jedem, ist offen und tolerant, weiß aber auch, wann man seine Mitmenschen besser in Ruhe lassen sollte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es das in anderen Städten in vergleichbarer Form gibt.

Welcher Ort macht Köln für Sie besonders aus?
Der Dom! Da werden sicherlich wenige Kölner etwas anderes sagen. Aber das geht ja auch gar nicht – der Dom ist DAS Symbol der Stadt. Es gibt selbstverständlich viele andere schöne Orte wie die Südstadt, Rhodenkirchen oder einen der vielen Parks – aber keiner davon kommt an unser Wahrzeichen ran.

Wenn Sie an Köln denken, was fällt Ihnen als erstes ein?
Natürlich – der allgegenwärtige Dom, mehr muss ich nicht sagen.

Welches Gefühl verbinden Sie mit Köln?
Das hier ist der Inbegriff von Heimat für mich. Auch, wenn ich auf Reisen bin, freue ich mich jedes Mal wieder hier zu sein, weil Köln eben meine Heimat ist. Hier bin ich geboren, hier bin ich zu Hause, hier bin ich getauft worden und zur Kommunion gegangen. Mein Sohn und meine Ekelkinder sind hier geboren. Also mit Köln verbindet mich wirklich sehr viel, allein schon wegen meiner großen Familie. Und ich käme garantiert immer wieder zurück nach Köln, auch wenn ich mal eine Zeit im Ausland wäre. Ich will hier niemals ganz weg!