Köln zieht einen immer wieder zurück!

  • 3. Februar 2017
Irene ist 29 Jahre alt und lebt bereits seitdem sie denken kann in Köln, zurzeit in Rath/Heumar. Sie studiert an der Fachhochschule Fresenius im Mediapark und hält sich auch gerne nach der Uni dort auf. Im Interview erzählt sie, dass besonders der Karneval die Atmosphäre in der Stadt prägt…

Du studierst an der Fresenius, was magst du denn hier am Mediapark? 
Ich gehe hier zur Uni, aber ich finde es hier auch an sich ganz schön. Oben im Mediaturm haben wir ja das Osman 30, wo man bekanntlich gut essen gehen kann und dabei einen super Ausblick hat. Auch die anderen Restaurants bieten gute Essensmöglichkeiten. Außerdem gibt es noch den Cinedom, der ganz cool ist.

Warum magst du Köln?
Ich mag die ganzen Veranstaltungen hier. Es ist immer irgendwas los und es gibt immer etwas zu tun in Köln, das finde ich genial. An der Stadt gefällt mir die Vielfältigkeit. In Köln gibt es so viele verschiedene Viertel. Neben den vielen schönen Orten in Köln gibt es auch andere, nicht klassische schöne Bezirke. Dieser Mischmasch gefällt mir sehr gut!

Welches Viertel gefällt dir denn besonders gut?
Ich mag die Altstadt. Da gibt es viele Lokale und der Rhein ist nicht weit.

Wenn du an Köln denkst, was fällt dir als erstes ein?
Karneval! Und das mag ich persönlich auch sehr gern! In der Session kommen alle Leute zusammen, es läuft überall die herrliche Karnevalsmusik und man kann sich nett unterhalten. Dieses Gefühl der Vorfreude haben wir auch schon fast das ganze Jahr über. Wir Kölner fiebern ja quasi immer schon daraufhin und ab dem 11.11. geht es dann richtig los! An Karneval zieht man von Viertel zu Viertel oder von Kneipe zu Kneipe und lernt neue Menschen kennen.

Was war dein verrücktestes Kostüm bisher?
Vorletztes Jahr hatte ich so ein Bananenkleid an. Da waren überall Palmenblätter dran, ich hatte eine Bananenkette und eine Kokosnusstasche. Für die Kostüme geht man einfach so durch die Städte und holt sich das ganze Jahr über seine Inspirationen und dann kommt sowas dabei heraus. Ich war lange Zeit auch „Funkenmariechen“, also ein typisch kölsches Mädchen.

Welches Gefühl verbindest du mit Köln?
Heimat! Köln ist mein Zuhause. Es zieht einen immer wieder hierhin zurück !

Warst du denn schon mal länger weg?
Ja, ich habe auch schon mal bei Bonn gewohnt, aber irgendwie kommt man dann doch immer wieder nach Köln zurück. Also längere Zeit fernab der Heimat, das geht als echter Kölner meiner Meinung nach auch nicht, nein.

Wie würdest du die Menschen in Köln beschrieben?
Oh, da fällt mir vieles ein, das passt. Aber was sie nach meiner Erfahrung fast alle gemeinsam haben – sie sind fast alle besonders lustig. Allerdings ist es auch eine eigene Form des Humors, die sicherlich nicht jedem schmeckt, das muss ich auch zugeben.