Nirgends wird so gefeiert wie hier in Köln zur fünften Jahreszeit!

  • 26. Februar 2017
Christoph wohnt schon sein ganzes Leben lang in Köln. Der 23-Jähre verbindet mit Köln nicht nur den Effzeh, sondern auch Heimat und das beste Bier der Welt. Was der Sportmarketing Student in Köln erlebt hat als Deutschland Weltmeister wurde, das hat er uns in einem Gespräch erzählt...

Kölsch ist nicht nur ein Bier, Kölsch ist ein Lebensgefühl! Spricht man mit einem Kölner über Bier, so bekommt man sofort die Antwort: „Kölsch ist das beste Bier der Welt!“ Was auch sonst. Auch für Christoph ist Kölsch das beste und einzigartigste Bier: „Wenn ich an Köln denke, dann denke ich zuerst: Lecker Kölsch! Für mich ist dieses Bier das Sinnbild der entspannten kölschen Lebensart, für die die Kölner so bekannt sind.“ Kölsch ist also nicht nur ein Bier, sondern verkörpert für Christoph auch die rheinische Frohnatur der Kölner.

Der 23-Jährige wohnt in Westhoven und bezeichnet sein Veedel als das Schönste der rechten Rheinseite: „Ich liebe dieses Multikulturelle, das es hier gibt und natürlich die herzlichen Kölner.“ Christoph wuchst in Westhoven auf und zog auch, nachdem er eine Weile woanders gewohnt hatte, wieder in das Viertel zurück. Auf der Schäl Sick fühlt er sich einfach am wohlsten.

Doch nicht nur mit seinem Heimatviertel und dem Kölsch verbindet Christoph pure Freude, sondern auch mit dem Fußball: „Für mich ist das Rhein Energie Stadion ein ganz besonderer Ort. Zum einen, weil ich Effzeh-Fan bin und zum anderen spürt man hier die Liebe und Leidenschaft der Kölner. Nirgends sonst ist die Liebe und Treue der Kölner für ihre Stadt so stark zu spüren, wie an diesem Ort. Und genau das finde ich großartig.“ Der Effzeh als die treibende Kraft der Kölner – Ein schönes Bild, denn genauso wie beim Kölsch, verbindet sich auch hier Freude und Leidenschaft miteinander.

Einer der Momente, an die sich der Student am meisten erinnert, war der Moment als Deutschland Weltmeister wurde: „Ich war mit meinen Freunden auf dem Hohenzollernring unterwegs und in allen Lokalen waren Leinwände aufgebaut. Ganz egal ob im Lokal oder davor, ob stehend oder sitzend, die Leute haben unseren Jungs die Dauen gedrückt und mitgefiebert. Das war wirklich ein irres Gemeinschaftsgefühl in dem Moment. Als dann abgepfiffen wurde sind alle auf die Straße gerannt und haben gefeiert. Es ging nichts mehr! Da waren Tausende Menschen auf der Straße und alle lagen sich vor Freude in den Armen. Und klar, der Autokorso auf den Ringen war dann auch noch mal ein absolutes Higlight. An dem Abend ging in der Innenstadt wirklich nichts mehr vor und zurück.“

Für Christoph ist Köln also seine Heimat, genauso wie der Effzeh und auch das Kölsch. Es gibt jedoch noch eine Sache, auf die sich der Student ganz besonders freut: Karneval! Für ihn gibt es nirgendwo etwas vergleichbares, wie die Stimmung in Köln zur fünften Jahreszeit. „Ganz klar, hier in Köln gibt es den FC und natürlich den Karneval! Nirgends wird so gefeiert, wie hier in Köln zur fünften Jahreszeit.“