So viel feiern, wie es nur geht

  • 26. April 2017
Theresa ist 32 Jahre alt und wohnt in Bonn, was sie allerdings nicht davon abhält, von Köln zu schwärmen und die Domstadt als ihre eigentliche Heimat zu bezeichnen. Vor den Karnevalstagen ist sie so aufgeregt, dass sie teilweise nicht richtig schlafen kann.

Obwohl ich in Bonn wohne, fühle ich mich in Köln pudelwohl und verbringe dort gerne meine Freizeit. Ich mag die Stadt und die Menschen und natürlich ganz besonders den Karneval.

Ich liebe den Karneval über alles! Die fünfte Jahreszeit ist für mich immer wieder auf’s neue die allerbeste Zeit im Jahr. Ich koste vom Elften im Elten bis Veilchendienstag jeden Tag aus, um so viel zu feiern, wie es nur geht. Ich verkleide mich so gerne und nähe jedes Jahr mein Kostüm selbst. Ich lasse mich von den Verkleidungen anderer Jecken inspirieren oder versuche irgendwelche aktuellen Figuren umzusetzen. Vor zwei Jahren bin ich als Elsa, die Eiskönigin aus dem Disneyfilm „Frozen“, gegangen. Für das Kleid alleine habe ich vier Monate gebraucht, aber ich war hinterher super zufrieden, wie toll mir die Verkleidung gelungen ist. Dafür habe ich dann auch eine Menge Komplimente erhalten.

Das Tollste ist für mich aber immer die Eröffnung des Rosenmontagszugs. Da stehe ich traditionell direkt am Severins-Tor und kann es schon Stunden vorher kaum erwarten, dass der „Zoch“ endlich losgeht. Es mag blöd klingen, aber oft kann ich auch am Abend vorher kaum einschlafen, weil ich so aufgeregt bin. Da werde ich dann immer wieder zum Kind und freue mich wie auf Weihnachten und Geburtstag zusammen.