Wenn ich an Köln denke geht mein Herz auf

  • 3. März 2017
Geboren ist Katharina in Horrem, mittlerweile wohnt die angehende Veranstaltungskaufrau aber in Deutz. Die 21-Jährige liebt Köln und hat schon viel in der Stadt am Rhein erlebt, schöne wie auch nicht so schöne Erlebnisse....

Katharina, wie lange lebst du schon in Köln?
Eigentlich schon immer. Ich bin in Horrem geboren worden, dann sind meine Eltern nach Köln Deutz gezogen und seitdem ich denken kann, bin ich schon immer in Köln unterwegs. Egal, ob ich mit Freunden ins Kino gehe oder im Sommer an den Rhein.

Hat das Deutz für dich eine besondere Eigenschaft?
Nein, eigentlich nicht. Es ist zwar das Veedel in dem ich aufgewachsen bin, aber es gibt andere Ecken in Köln, die schöner sind und wo ich mich lieber aufhalte – zum Beispiel der Fühlinger See!

Warum genau lebst du immernoch in diesem Viertel?
Das hat sich einfach so ergeben, weil die Mieten sind günstiger sind und man von da aus wirklich überall gut hinkommt.

Was ist ein Ereignis in Köln gewesen, an das du dich besonders erinnerst? 
Ich kann mich gut an ein Ereignis erinnern, das sowohl skurril als auch schlimm war. Ich war mit einer Freundin unterwegs; wir waren feiern und hatten auch etwas getrunken. Bevor wir nach Hause gingen, wollten wir noch etwas essen und sind in den nächsten Burger King. Doofer Weise hatten wir aber nicht mehr genügend Bargeld dabei und uns fehlten nur noch ein paar Cent, um uns beiden einen Burger zu holen. Also kamen wir auf die Idee, die Leute in der Schlange einfach zu fragen, ob jemand noch ein paar Cent hat. Leider erwischte ich einen Typen, der selber betrunken war und das Ganze gar nicht so toll fand. Er fing direkt an mich und meine Eltern zu beleidigen. Als ich versuchte mich mit Worten zu verteidigen, riss er auf einmal an meiner Halskette und gab mir eine Kopfnuss. Er haute daraufhin sofort ab. Danach kam dann die Polizei und ein Krankenwagen. Kein tolles Ende für einen Party Abend. Besonders, weil ich überhaupt nichts Böses wollte.

Was macht Köln für dich so besonders im Vergleich zu anderen deutschen Städten?
Köln ist in meinen Augen die schönste Stadt Deutschlands, weil hier alle Menschen irgendwie auf einen Nenner kommen und lustig drauf sind. In Köln kann man sich immer zuhause fühlen und wird einfach aufgenommen.

Welcher Ort macht Köln für dich besonders aus?
Die Ringe, weil ich dort seit vier Jahren ständig unterwegs bin und viel Spaß und Erinnerungen damit verbinde.

Wenn du an Köln denkst, was fällt dir als erstes ein? 
Die Klapsmühle. Ich mag Schlagermusik und die lockere Atmosphäre dort. Außerdem habe ich selbst eine Zeit lang dort gearbeitet. Die Erfahrungen, die ich in der Zeit gesammelt habe und die netten Leute, die ich kennen lernen durfte, werde ich nie vergessen. Ich habe in der Klapsmühle Freundschaften geknüpft, die für immer bestehen bleiben werden.

Welches Gefühl verbindest du mit Köln?
Wenn ich an Köln denke geht mein Herz auf, weil ich mich dort immer zuhause und willkommen fühle. Hinzu kommen die Erinnerungen und Menschen, die ich mit Köln verbinde und nie vergessen werde.