Wer an Köln denkt, denkt an den Dom.

  • 16. Januar 2017
André ist 23 Jahre alt, selbstständig und wohnt seit 2015 in Köln. Er kommt aus dem Münsterland und hatte schon immer einen Bezug zu Köln und den Menschen. Lange hatte André den Wunsch nach Köln zu ziehen…

Warum magst du Köln?
Köln ist einfach die schönste Stadt Deutschlands. Also Köln gefällt mir sehr, sehr gut. Auch dieses Zweigeteilte, also linksrheinisch, rechtsrheinisch. Und der Dom natürlich, ist klar. Hier am Rhein spazieren. Ich find Köln wirklich schön. Vor allem natürlich die Altstadt, die engen Gassen, die engen Straßen. Da schlendere ich abends gern mal lang. Köln hat halt seinen ganz eigenen Flair.

Und wieso Deutz?
Deutz ist halt wirklich der ruhigere Teil von Köln und sagt mir ehrlich gesagt nicht so richtig zu. Hier wohnen mehr die älteren Menschen, würde ich mal sagen. Aber es ist nett hier. Ich mag, dass man von hier aus den Dom sehen kann.

Was macht Köln für dich besonders im Vergleich zu anderen Großstädten?
Andere Großstädte sind immer sehr gezogen und Köln ist wirklich sehr kompakt. Man kann innerhalb von 10 Minuten mit der Bahn alles erreichen. Und auch allgemein mag ich Köln. Die Leute hier sind sehr offen und sehr ehrlich.

Welcher Ort macht Köln für dich aus?
Auf jeden Fall das Rheinufer vorm Dom. Da bin ich sehr gerne, weil ich es einfach sehr schön finde. Wenn ich mal runterkommen möchte, dann setze ich mich dort auf eine Bank.

Was war bisher dein schönstes Erlebnis hier in Köln?
Der Umzug hierher! Ich finde es klasse hier zu wohnen und zu leben. Ich bin überglücklich, dass ich damals den Schritt gewagt habe, von zu Hause so weit weg zu gehen.

Wenn du an Köln denkst, was fällt dir da als erstes ein?
Der Dom, definitiv, klar. Wer an Köln denkt, denkt an den Kölner Dom, das ist ganz normal.

Welches Gefühl verbindest du mit Köln?
Heimat. Ein Wohlfühlgefühl. Mein Zuhause.